29.11.2010 | Kategorie: Regenerative Medizin

Nach Schlaganfall mit Stammzellen behandelt

Erstmals haben britische Forscher einen Patienten nach einem Schlaganfall mit embryonalen Stammzellen behandelt. Es ist ein Lastwagenfahrer, der nach dem Anfall vor 16 Monaten unter partiellen Lähmungen litt. Ihm wurden die Zellen an der Universität Glasgow in die Nähe der geschädigten Hirnareale gespritzt.

Nach der Behandlung wurde der Mann aus dem Krankenhaus entlassen, das Team um Mediziner Keith Muir will ihn nun über zwei Jahre beobachten. Der Erfolg des Verfahrens, für das eine eigens konstruierte, 22 Zentimeter lange Nadel genutzt wurde, ist noch unklar. Insgesamt wollen die Wissenschaftler die Therapie an bis zu zwölf weiteren Personen erproben – sollte sie wirken, sind größere Versuchsreihen geplant. Die Diagnose Schlaganfall trifft allein in Deutschland rund eine Viertelmillion Menschen jedes Jahr. (pla / grm)

Quelle: Reuters / Spiegel online Wissenschaft, 17. November 2010